0521 333835 oder 0170 7267962 fax 0521 333935 info@blickfang-bielefeld.de

Die wichtigsten AGB

Bei öffentlichen Veranstaltungen sind Gema und Musikrechte zu beachten. Gemakosten übernimmt die Firma Blickfang nicht!

Bei Windgeschwindigkeiten über den zulässigen Werten darf nur noch das Bodenfeuerwerk abgebrannt werden. Die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsabstände müssen von uns eingehalten werden (Lasertechnik / Feuerwerke). Wir machen hinsichtlich der Sicherheitsabstände keine Ausnahmen. Bei jedem Projekt sind mindestens zwei Personen anwesend wobei mindestens eine Person staatlich geprüfter Laserschutzbeauftragter / Pyrotechniker ist. Eine betriebliche Haftpflichtversicherung mit den gesetzlich vorgeschriebenen Deckungssummen ist in jedem Fall vorhanden. Durch redundante Feuerlöscheinheiten und ausgebildete Mitglieder der Feuerwehr stellen wir zugleich eine kompetente Brandsicherheitswache.

Die Firma Blickfang haftet nur für die durch das Feuerwerk entstandenen Brandschäden.

Sollte das Feuerwerk aus unvorhergesehenen Gründen [1] nicht stattfinden, entfällt auch der Preis. Umsatzverluste oder weitere durch das nicht abgebrannte Feuerwerk entstandene Schäden übernimmt die Firma Blickfang nicht. Der zuständige Pyrotechniker allein entscheidet am Veranstaltungstag über die Durchführbarkeit eines Projektes. Der Pyrotechniker kann das Feuerwerk/Lasershow bei Sichheitsbedenken jederzeit absagen, verändern oder verschieben.

Abweichungen von Vereinbarungen können jederzeit wegen Sicherheit oder im Rahmen künstlerischer Freiheit getroffen werden.

Die Sicherheit unserer Kunden und deren Gäste steht für uns an erster Stelle, somit machen wir bei widrigen Umständen keine Kompromisse.

Eine grobe Reinigung der Abbrennflächen übernimmt die Firma Blickfang. Für eine weitere intensive Reinigung ist in jedem Fall der Auftraggeber verantwortlich.

Wichtig für uns ist die absolute Zufriedenheit unserer Kunden, denn von Ihren Empfehlungen leben wir!

Ihre Blickfänger aus Bielefeld…

[1] z.B.sicherheitstechnische Gründe, welche nur der zuständige Pyrotechniker situationsbedingt entscheiden kann